Vorheriger Vorschlag

Verkehrberuhigung durch Fahradstraßen und Spielstraßen

Mit Ausnahme der geplanten Erschließungsstraße sollten alle neu zu erstellenden Straßen im BA5 als Spielstraßen und/oder Fahrradstraßen ausgewiesen werden.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Erschließung des neuen Baugebietes durch eigenes Straßennetz

Das aktuell vorhandene an den BA5 angrenzende (Wohn-)Straßennetz (Karotschstraße, Straßl ins Holz und Truchthari-Anger) sollte keinesfalls angeschlossen werden an die geplante neue Erschließungs-/Umgehungs-Straße um hier keinen weiteren (Berufs-)S

weiterlesen
Gemeinschaft und Soziale Infrastruktur

Aureichend barrierefreie Zugänge zum Riemer Park erhalten

Die aktuellen Zugänge zum Riemer Park (am Süd- und am Nordende des Straßl ins Holz) müssen unbedingt erhalten bleiben und müssen auf jeden Fall barrierefrei ausgeführt werden. Diese Zugänge werden neben Fußgängern und Radfahrern auch von vielen Rollstuhlfahrern (unter anderem aus der Wohngruppe "Am Mitterfeld" der Stiftung Pfennigparade) verwendet, denen weder starke Steigungen (bei Brücken oder Unterführungen) noch weite Umwege zugemutet werden dürfen um weiterhin in den Park zu gelangen. Ein Rollstuhlfahrer der seinen Rollstuhl mit Muskelkraft antreibt sollte nicht schon erschöpft sein wenn er endlich im Park ankommt, in dem er spazieren fahren und sich erholen möchte.